Ju Jutsu Trainingsablauf

Ju Jutsu Trainingsablauf

Ju Jutsu ist ein Kampfsport, der vorwiegend das Ziel der Selbstverteidigung verfolgt. Man erlernt zu diesem Zweck sehr viele unterschiedliche Techniken, die einem die Ausübung des Kampfsportes ermöglicht.

Dazu zählen vor allem bestimmte Wurf-, Schlag- und Bodentechniken um den Gegner (oder auch Lehrer) zu besiegen.

Typisch für eine asiatische Kampfsportart ist allerdings der Respekt vor dem Gegner.
Obwohl Ju Jutsu ein klassischer Kampfsport ist, der seinen Weg aus seinem Ursprungskontinent Asien auch nach Europa und in andere Teile der Welt schaffte, ist der Trainingsablauf gleich zu Beginn von sehr viel Respekt gegenüber dem Gegner gekennzeichnet.

Diesen Respekt zeigt man dem Gegner beim Ju Jutsu auch vor Beginn eines Kampfes durch ein gegenseitiges Begrüßen. Die Begrüßung erfolgt durch ein Abknied in den Kniesitz. Man nennt dies im Fachjargon auch Zeisa. Danach folgt eine sehr kurze Phase der Medidation und sowohl der Schüler als auch der Sensi (Gegner) verbeugen sich zueinander.

Mit dieser Begrüßungszeremonie drückt man aber nicht nur den Respekt vor dem Gegner aus, sondern gleichsam eine Art „Danke, dass dir jemand etwas lehrt).

Insbesondere trifft dieses Ritual aber beim Ju Jutsu auf das Training zu. In diesem Sinne versteht man den Sensi auch als Trainer und nicht als Gegner.
Im Training mit dem Lehrer erfolgt auch das Aufwärmen beim Ju Jutsu gemeinsam. Dieses ist auch immer auf den Trainingsablauf abgestimmt. Man bedient sich dabei unterschiedlicher Techniken, wie zum Beispiel der Funktionsgymnastik, dem Dehnen, der Kraft oder auch Ausdauertechniken.
Hat man den Körper erfolgreich aufgewärmt, dann geht man im nächsten Schritt auf die Fallschule über. Es ist dies eine wesentliche Grundlage der Selbstverteidigung.

Denn diese Technik wird sehr oft stark unterschätzt. Auch das Fallen, Abrollen und das richtige Stürzen muss man lernen. Aus diesem Grund wird man diesen Aspekt verstärkt trainieren müssen.

Man erlernt weiteres auch verschiedene Techniken die teilweise auch aus anderen Schulen stammen. Sehr viele Trainingsabläufe stammen zum Beispiel vom Karate. Auch das Judo hat viel für den Sport Ju Jutsu beigetragen. Aus dem Karate stammen zum Beispiel sehr viele Standtechniken, Blocktechniken oder der allgemeine Bewegungsablauf.

Ebenso stammen sehr viele Schlag- und Tritttechniken von Karate.
Das Judo hat sehr viele Festlegegriffe und Wurftechniken beigesteuert. Der wichtigteste Bestandteil von Ju Jutsu ist aber die Selbstverteidigung.

Man nutzt die erlernten Grundtechniken vorwiegend für diesen Zweck.Ebenso soll gelernt werden, wie man Geist und Körper zu einer Einheit zusammenfassen kann.

Diese Einheit schafft es auch, dass man als fortgeschrittener Ju Jutsu Sportler auch Waffen abwehren kann. Dazu zählen insbesondere Pistolen, Messer oder Schlagstöcke.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.